Mauzis-7_edited.jpg

Säuglingspsychotherapie

für Babys und ihre Eltern

Kaum ein Ereignis verändert unser (Zusammen-) Leben mehr als die Geburt eines Kindes.

Der Übergang vom Paar zur Elternschaft ist somit ein bedeutsamer und bewegender Lebensabschnitt, der eine hohe Anpassungsleistung von uns fordert.

 

Die Erfahrungen in der Schwangerschaft, bei der Geburt und den ersten Lebensmonaten sind von großer Bedeutung. Sie beeinflussen die Entwicklung der Eltern-Kind-Beziehung maßgeblich.

 

In dieser sensiblen frühen Entwicklungszeit können bereits kleinere Irritationen, dass sich im Aufbau befindende Regulationssystems des Babys und das Kommunikationssystem zwischen Ihnen und ihrem Baby aus dem Gleichgewicht bringen.  

In der Eltern-Säuglingspsychotherapie geht es darum, gemeinsam die Irritationen zu erkennen und die Sprache ihres Babys zu verstehen, damit sich eine gute (sichere) Bindung zwischen Ihnen und ihrem Baby entwickeln kann. 

Sie sind bei mir gut aufgehoben, wenn
  • Sie sich unsicher fühlen, Sorgen/Ängste bzgl. der bevorstehenden Geburt haben und sich gerne auf die Geburt vorbereiten möchten? 

  • Sie eine belastende Schwangerschaft und/oder schwierige (traumatische) Geburt hatten?

  • Sie im Umgang mit ihrem Baby verunsichert sind und Fragen zur Entwicklung ihres Babys haben?

  • Sie erschöpfte Eltern eines "Schreibabys" oder "High-Need-Babys" sind?

  • Sie besorgt sind, weil ihr Baby zu wenig schläft (Schlafprobleme) und/oder Probleme mit dem Essen hat

  • Sie erschöpft und übermäßig traurig sind, und das Gefühl haben, dass sich die Liebe und die Bindung zu ihrem Kind nicht entwickeln möchte? (Babyblues, Wochenbett-Depression, postpartale Depression)

Mein Ansatz

Vorbereitung auf die Geburt:

Gemeinsam können wir versuchen ihre Unsicherheiten und Ängste zu verstehen, das Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und ihren Körper zu stärken, um die Geburt ihres Kindes aktiv und nach ihren Wünschen mitgestalten zu können.​

Verarbeitung einer traumatisch erlebten Geburt:

Viele Frauen leiden nach Geburten, die nicht nach Wunsch verlaufen sind, unter schwer zu begreifenden Gefühlen (Scham, innere Leere und Versagensängsten). Es kann auch sein, dass sich die sehnlich erwartete Liebe zu ihrem Kind nicht entwickeln möchte. Gemeinsam können wir versuchen, dieser schmerzlichen Erfahrungen einen guten Platz in ihrem Leben zu geben, widersprüchliche und schwierige Gefühle zu verstehen.

Ohne Stress können wir uns der Beziehung zwischen ihnen und ihrem Kind widmen und die Liebe behutsam wachsen lassen.​

Fragen zur Entwicklung ihres Kindes:

Die Entwicklung von Kindern verläuft nicht linear, und meistens auch nicht nach Lehrbuch. Das kann Eltern verunsichern. Gemeinsam können wir diese Situationen besprechen und nach individuellen Lösungen suchen. Dabei kann ich ihnen gerne mein entwicklungspsychologisches Wissen zur Verfügung stellen. Mein Anliegen ist es, Sie in ihren elterlichen Kompetenzen zu stärken. 

Regulationsprobleme, wie Schrei-, Schlaf-, Fütterungs- und Bindungsprobleme:

Die Regulationsfähigkeit bei Babys ist unterschiedlich ausgeprägt, daher benötigen sie auch unterschiedlich viel „Co-Regulation“ – das heißt unterschiedlich viel Unterstützung und Hilfestellungen von ihren Bezugspersonen im Umgang mit aufregenden Reizen von außen, aufregenden Gefühlen, oder beim Einschlafen. Regulationsschwierigkeiten von Babys können Eltern stark verunsichern und Sie an den Rand ihrer Belastbarkeit bringen.

 

"Der Mensch ist ein Bindungswesen - ohne Berührung gibt es keine Bindung." 
(Paula Diederichs)

Als körper- und ressourcenorientierte Krisenbegleiterin kann ich Ihnen auch über gezielte haltgebende Griffe und Berührungen, und verschiedenen körperorientierten Übungen helfen, ihren Organismus, sowie den ihres Babys wieder in einen Zustand von Entspannung und Selbstregulation bringen.

Es ist mir ein Anliegen, sie dabei zu unterstützen wieder zu Ruhe, Entspannung und Kraft zu gelangen, damit Sie uns ihr Baby in eine sichere Bindung hineinwachsen können. ​